Samstag, 1. September 2012

Kabinett beschließt neues Leistungsschutzrecht

Suchmaschinen sollen Verlagen Lizenzgebühren zahlen, wenn sie deren Inhalte im Netz weiter verbreiten. Wie mehrere Medien, darunter die Welt und die Augsburger Allgemeine berichten, hat das Bundeskabinett in dieser Woche das neue Leistungsschutzrecht beschlossen.

Ob die Verlage aber tatsächlich von dieser Änderung des Urheberrechts profitieren werden, ist umstritten. Christian Jakubetz etwa erklärt auf Cicero: "Das Versagen heißt Leistungsschutzrecht". Reinhard Müller hingegen freut sich für die Frankfurter Allgemeine: "Wenn dadurch aber die Macht eines Monopolisten gebrochen wird, so ist das ein guter Tag für die Freiheit."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen