Dienstag, 21. Februar 2012

Warum die App der Traum jedes Verlegers ist

Mit Nachrichten-Apps wird bisher vor allem Geld verbrannt, aber keines verdient. Trotzdem brennt bei den deutschen Zeitungsverlagen das App-Fieber weiter. "Die App ist der Traum des Verlegers, weil sie ein geschlossenes Produkt ist, das einen Anfang und ein Ende hat, und der Inhalt dazwischen lässt sich kontrollieren. Man kann wieder Autos und Kosmetikprodukte und Reise zusammenbinden, wie in der Zeitung, und aus diesen Branchen Anzeigenkunden gewinnen", sagt Freitag"-Verleger Jakob Augstein im Interview mit Ulrike Langer und Stephan Weichert.

Mehr über Augsteins Ansichten zu künftigen Finanzierungsmodellen des Journalismus, die App-Begeisterung der Presseverlage und die künftige Rolle von Lesern und Usern bei Vocer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen