Donnerstag, 15. September 2011

Zweigleisig aus der Gratis-Falle...

...will der Boston Globe im Internet fahren.

Die Zeitung, die zum New-York-Times-Verlag gehört, splittet ihr Online-Angebot auf in eine Kostenlos- und eine Bezahl-Variante. Während boston.com sich allein aus Anzeigen finanzieren soll, wird bostonglobe.com ab Oktober nur noch zahlenden Lesern Inhalte bieten.

Chefredakteur Martin Baron erklärt dazu laut Süddeutsche:

'Die einen verstehen, dass für guten Journalismus bezahlt werden muss. Die anderen weigern sich schlichtweg. Wir haben jetzt eine Site für beide Typen'.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen