Dienstag, 20. September 2011

"Liebe Verleger, beendet Euer Selbstmitleid und überlegt Euch endlich selbst was",...

...hat Angela Merkel gestern beim Zeitungskongress 2011 in Berlin nicht gesagt. Aber wahrscheinlich hat die Bundeskanzlerin genau das gemeint. Sie hat es nur etwas vorsichtiger ausgedrückt, als sie erklärte:

"Sie machen gerne Zeitungen. Sie alle sind in diesem Genre verwurzelt. Und deshalb kann niemand besser als Sie die Zeitung für die Zukunft fit machen. Wo wir mit Leitplanken, mit Regelungen helfen können, wollen wir das konstruktive Gespräch fortsetzen, aber die Lust und die Freude daran, die Zeitungslandschaft zu gestalten, kommen von Ihnen."

Außerdem ging es, natürlich, wieder einmal um die umstrittene Tagesschau-App. Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Helmut Heinen, bekräftigte wieder einmal die Forderung der Verleger nach einem Leistungsschutzrecht für Presseunternehmen.

"Wir haben es nicht vergessen; es wird vorangetrieben", sagte dazu die Bundeskanzlerin. Und fügte hinzu:

"Wir dürfen und wir können allerdings nicht allein mit gesetzlichen Anpassungen auf neue Möglichkeiten digitaler Technologien reagieren, sondern es bleiben in erster Linie auch innovative Presseverleger gefragt, die immer wieder neue Wege gehen."

Die Rede von Helmut Heinen ist beim BDZV, die von Angela Merkel auf Regierung-Online nachzulesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen