Mittwoch, 7. September 2011

"Der Journalismus ist in Not",...

...sagt Klaus Harpprecht. Und erklärt:

"Es steht nicht gut um unser Gewerbe in diesen Zeiten der elektronischen Revolution. Dennoch: das gedruckte Wort, das schön gebundene Buch à la „Andere Bibliothek“, aber auch die gedruckte Zeitung, die anspruchsvollen Zeitschriften werden überleben, gewiss in veränderter Form – aber sie werden in einem halben Jahrhundert, womöglich einem ganzen noch existieren."

Am Dienstag wurden er Bonn mit dem Theodor-Wolff-Preise für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Seine komplette Rede hat Cicero Online dokumentiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen